Feuertaufe bestanden – Tolles Debüt des Junge(n)Chores Schmelz

Im 7. Stilblütenkonzert des Männerchores Schmelz konnte der Männerchor mit einem besonderen Bonbon seine Zuhörer in der Primshalle Schmelz überraschen: 16 Kinder zwischen 6 – 12 Jahren gaben ihren musikalischen Einstand als nunmehr dritte Chorformation des Männerchores. Mit „Haus am See“ von Peter Fox, dem russischem Kinderlied „Sascha“ und dem Kanon „Der Hahn ist tot“ (in vier Sprachen)gelang es den Kindern das Publikum zu begeistern. Mit viel Elan und Freude sangen sich die 16 Jungs in die Herzen der rund 800 Zuhörer.
Auch der Männerchor Schmelz und der MännerProjektChor Schmelz wussten das Publikum zu überzeugen. Mit witzig-spritzigen Liedern, wie „In der Bar zum Krokodil“, „Der Onkel Bumba aus Kalumba“ und „Ein Freund“ in Originalarrangements der Comedian Harmonists, zeigten sie, dass Männerchorliteratur nicht verstaubt sein muss. Das Liedrepertoire erstreckte sich insgesamt über Renaissance-Chorwerke wie „Landsknechtständchen“ (Orlando di Lasso), bis hin zu Popliedern wie „Männer“ (Herbert Grönemeyer/Black Föös). Die Chöre wurden in den nicht a-cappella-Liedern von Christian Fries am Klavier begleitet. Höhepunkte des Stilblütenkonzerts waren auch die solistischen Beiträge von Uwe Leidinger in „Seemann“ (Wise Guys) und Tina Schmidt-Lenhof in „Junger Adler“ (Tom Astor).
Die Chor-Formationen sangen über weite Strecken intonationssicher, bewiesen hohe dynamische Ausdrucksfähigkeit, rhythmische Sicherheit in ihren Vorträgen und einen homogenen Chorklang, was von dem Publikum sowohl durch begeisterten Applaus als auch durch den Ruf nach mehreren Zugaben honoriert wurde.
Chorleiter Horst Lenhof, der sowohl den Projekt-Chor als auch den Junge(n)Chor gründete, zeigte einmal mehr nicht nur eine „glückliche Hand“ in seiner Literaturauswahl. Mit angemessenem und eindeutigem Dirigat gelang es ihm die einzelnen Chorwerke stilsicher zum Vortrag zu bringen.
Schillers „Ode an die Freude“ aus Beethovens 9. Symphonie, gesungen von allen Sängern als Hommage an die 20jährige deutsche Wiedervereinigung, rundete das abwechslungsreiche und kurzweilige Konzert ab.